Uganda

AR-Logo

 
 

AR unterstützt dieses Projekt in Uganda seit 1996 regelmässig:

Gesundheitsarbeit und Jeep-Unterhalt im Rubanda Health Center

Im Jahr 2012 erhielten wir diesen Bericht der Missionsärztlichen Schwestern aus Uganda:

"Das Rubanda Primary Health Care Program gibt es seit 1990 in der Stadt Kabale, etwa 433 km von der ugandischen Hauptstadt Kampala entfernt. Im Einzugsgebiet leben ca. 17.600 Menschen. Kabale District ist ein hauptsächlich grünes Hochland (1200 - 2350 Meter) in Uganda. Wegen der Armut sind Kinder häufig gezwungen die Schule abzubrechen um arbeiten zu gehen. Junge Mädchen heiraten häufig im Alter von 16 Jahren, um eine Mitgift an die Familie zu bringen. Waisen sind besonders anfällig für die behandelt auf diese Weise und "Waisen-Unterstützung" ist eines unserer Programme. Dieser Trend ändert sich allmählich mit dem Aufkommen von Primär- und Sekundärschulen. Es gibt wieder mehr Jungen und Mädchen in den Schulen.

Das Ziel des Programms ist es, die Gesundheitsförderung in die Hände des Volkes zu legen. Die Missionsärztlichen Schwestern sind eine Gemeinschaft katholischer Ordensschwestern mit über 85 Jahren Erfahrung in Gesundheitsversorgung auf allen Kontinenten. In Afrika und Uganda versorgen sie seit über 50 Jahren die Bevölkerung mit ganzheitlichen Dienstleistungen im Gesundheitswesen. Sie zeichnen sich besonders durch schnelle Reaktionen auf die Zeichen der Zeit aus.

1990 kamen die MMS in die Diözese Kabale. Bei Bedarf schlagen die Schwestern entweder eigene Mitschwestern oder geeignete Mediziner für die Schlüsselpositionen in der Gesundheitsarbeit vor. Sie arbeiten in 6 Gemeinden in geographisch abgegrenzten Bezirken.

Dank des guten Rufs der professionellen Patientenversorgung und der Verfügbarkeit von lebenswichtigen Medikamenten - und natürlich dank unserer Spender - betreuen wir eine immer größer werdende Population außerhalb unseres Einzugsgebietes. Trotz der schlechten Straßen und langen Distanzen kommen immer mehr Menschen zu uns, in der jüngsten Vergangenheit mehr Mütter um in der Klinik auf die Geburt zu warten.


Größere Kartenansicht

Dies war durch die Initiative von Schwester Speciosa Babikinamu, einer erfahrenen Krankenschwester, einer Hebamme und einer klinischen Pastoralpädagogin möglich. Die Schwangeren warten ca. zwei bis drei Wochen. Schließlich sind sie glücklich, nach einer sicheren Geburt mit einem gesunden Baby nach Hause zurückzukehren. Eine Schwierigkeit, die wir erleben ist, dass unsere Herbergen sind vor allem in Momenten anderer Krankheiten Ausbrüche Belastungen und Ausbrüchen verstopft. Unsere geplanten Pläne sind, eine separate Wartezone für diese Mütter haben, warten, diejenigen, die sofort geliefert haben und die Durchführung von Antenatal Klinik.. Die Frauen warten, so lange noch zwei bis drei Wochen. Schließlich sind sie glücklich nach Hause nach einer sicheren Geburt und ein gesundes Baby zurück.Eine Schwierigkeit, die wir erleben, ist, dass unsere Herbergen durch akute Krankheitsausbrüche überlastet sind . Unsere Pläne sind, einen separaten Warteraum für diese Mütter haben, diejenigen, die gerade entbunden haben und jene, die pränatale Dienstleistungen benötigen.

Zu den direkten Partnern in der Mission an der Basis gehören 24 aktive Dorf-Gesundheits-Komittee-Arbeiter, 59 Basisgesundheitsarbeiter und 15 ausgebildete traditionelle Geburtshelferinnen. Darüber hinaus haben wir 7 Mitarbeiter beim Klinikpersonal und 17 nicht-klinische Helfer zusammen also 24. Ein Beirat, der einen Vertreter des Bischofs sowie Vertreter der örtlichen Gemeinschaft umfasst hilft bei wichtigen Entscheidungen. Die Rubanda MMS bieten jungen Frauen auch an sich zu Missionsärztlichen Schwestern ausbilden zu lassen.

Die Apothekenhelferinnen stellen ambulante und stationäre Leistungen rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche zur Verfügung. Dies umfasst die Betreuung von Müttern nach der Geburt und Menschen mit AIDS, TB & Geschlechtskrankheiten. Es dibt sogar einen Krankenwagen-Service zur Überweisung zum Kabale Distrikt Krankenhaus.

Beratung Mitarbeiter: Wir haben vor allem Mitarbeiter für die HIV / AIDS Beratung, Kundenbetreuung und Hausbesuche.

Studentenbetreuung verschiedener Ausbildungsstätten ist ein weiterer Service, der in Rubanda erfolgt. In diesem Jahr hatten wir 2 Medizinstudenten, 3 Labor- und 1 Apothekenstudent von der Mbarara University of Science and Technology.

Eine neue vollwertige Entbindungsstation ist im Bau. Die Mittel wurden von Freunden von Medical Mission Sisters in den Niederlanden, lokalen Politikern und der Gemeinschaft insgesamt erhöht. Über 70% der Bausumme gesichert war. Wir werden weiterhin Fundraising zu tun. Wir danken allen unseren Partnern und Interessengruppen für ihre großzügige Unterstützung."


1983-1996:

Basisgesundheitsarbeit im Mulago Hospital

Afrika ist immer noch der hilfebedürftigste Kontinent - und ganz besonders in Uganda unterstützt AR die Basisgesundheitsarbeit der Missionsärztlichen Schwestern in verschiedenen Regionen. Unsere Kontaktperson in Uganda, Schwester Nichola Lovett, schrieb uns im Dezember 1996, dass das einzige Überweisungs­krankenhaus (Spezialklinik) des Landes, Mulago-Hospital in Kampala, dringend auf finanzielle Hilfe angewiesen ist.

Das Krankenhaus hat 1500 Betten und befindet sich in dem gleichnamigen Bezirk, einer Slumgegend mit katastrophalen Lebensbedingungen, am sichtbarsten (und "riechbarsten") an den verheerenden Frischwasser- und Abwasserbedingungen zu erkennen. Schwerpunkt der Arbeit, die AR im Mulagokrankenhaus mit jährlich 1.500 DM unterstützt, ist die Aids-Beratung sowie Hilfe für sehr arme Patienten.

Seit 1983 gehen regelmäßig Spenden von AR nach Uganda, sowohl für Gesundheitsarbeit in den Regionen Kasanga und Rubanda als auch Unterhaltshilfe für den Jeep der Missionsärtzlichen Schwestern. Von der Hilfe werden Benzin und Reparaturen finanziert, so daß die Schwestern die Menschen in den mittlerweile sieben kleinen Gesundheitszentren und in den Dörfen besuchen können.




 Seit 1983 gab Aktion Regelmässig 122.824,58 € für folgende Projekte in Uganda:

 1996-2016

84.492,78 € 

 Basisgesundheitsarbeit / Jeep-Unterhalt in Rubanda
 2013

1.000,00 € 

 Basisgesundheitsstation Atuhaire
 1983-1996

33.497,11 € 

 Gesundheitsarbeit / Benzin für Krankenbesuche in Kasanga
 1993

1.278,23 € 

 Strominstallation + Werkzeug für Schule in Arua
 1992

2.556,46 € 

 Wassertanks + Schulbücher für Arua




Aktion Regelmaessige Hilfe e.V.,
Alte Str. 59 a, 45481 Muelheim a. d. Ruhr
Email