Bolivien

AR-Logo

 
 

Diese Projekte in Bolivien wurden von AR sporadisch oder einmalig unterstützt:
1992 / 1993:

Unterstützung einer Landschule im Südosten Boliviens

Zur Situation in Saavedra

Seit 1990 hat Aktion Regelmäßig Kontakt zu Wochenendschule "Principe de Paz" in Saavedra im Südosten Boliviens. Dort hat die katholische Kirchengemeinde ein Zentrum aufgebaut, mit dessen Hilfe man die Selbstorganisation der Landbevölkerung im Landwirtschafts-, Schul- und Gesundheitsbereich voranbringen will. So werden Programme mit Jugendlichen, Müttergruppen und Saisonarbeitern in der Zuckerrohrernte durchgeführt.

Für Jugendliche, welche die Woche über in der Landwirtschaft arbeiten, wird von einigen Lehrern und Mitarbeitern der Pfarrei eigens eine Wochenendschule angeboten.

Die Bevölkerung dort umfasst ca. 6.000 Bewohner, von denen 1.200 Jugendliche im Alter von 11 – 16 Jahren sind, die wegen wirtschaftlicher Probleme und fehlender Möglichkeiten nicht die Schule besuchen.

Die Bewohner des Einzugsgebietes der Schule ( 10 Landgemeinden) sowie der gesamten Region von Saavedra (37 Landgemeinden) haben seit zwei Jahrzehnten keinen Zugang zu mehr Bildung. 98 % der Jungen lernen nur bis zu vierten Klasse und 99 % der Mädchen nur bis zur zweiten. Das Ausmaß des Analphabetentums ist alarmierend. 65 % der Bevölkerung von 13.000 Menschen können weder lesen noch schreiben. Sieben von zehn Analphabeten sind Frauen.

Der Weg zur Schule in Saavedra oder zur nächstgrößeren Stadt Montero beträgt 30, bzw. 47 Kilometer. Für fast alle Schüler ist das bei den fehlenden Finanzen und bei den unzureichenden Transportmitteln ein nahezu unmögliches Unterfangen.


Größere Kartenansicht


Die Wochenendschule "Principe de Paz"

Man hatte schon längere Zeit nach Alternativen gesucht, um die Menschen wieder aufzubauen und weiterzubilden. Das Wochenendschulprojekt sein genau die richtige Antwort auf den stark vernachlässigten Bildungsbereich zu sein. Die Klassen in der neuen Einrichtung legen viel Wert auf Lernen innerhalb der Gruppe. Zudem ist der Unterricht sehr praxisorientiert. Im Vordergrund steht die menschliche Reifung und nicht der reine Wissenserwerb.

Im ersten Jahr nahmen 35 Schüler das Angebot wahr, im zweiten folgten 56 und im dritten 130. Diese lernen in den jeweiligen Klassen Lesen, Schreiben und Literatur, Mathematik, Gesundheitslehre und Landwirtschaft. Kurse im Nähen und Kochen werden auch vermittelt. Darüber hinaus verbringen die Schüler mit den Erziehern das Wochenende gemeinsam und lernen somit soziales Verhalten in der Gemeinschaft.

Die Räumlichkeiten wurden von der Gemeinde zu Verfügung gestellt. Außerdem finanziert sie 80 5 der Gehälter der freien Mitarbeiter. Caritas stiftet einiges an Lebensmitteln für die Schüler und die Lehrer. Lehrmittel uns sonstiges Material wird bisher von den Mitarbeitern selbst miteingebracht. Die Eltern zahlen, soweit sie können, eine monatliche Rate.

Wie sieht die Hilfe von AR aus?

Aktion Regelmäßig hat bisher zweimal der Wochenendschule eine Hilfe (1990: 2000 DM / 1023 Euro und 1992: 3000 DM / 1534 Euro) für Schulmaterial zukommen lassen.

Mit diesem Geld wurden bisher Bücher, Hefte, Stifte, Bälle, Tonkassetten und Saatgut gekauft. Außerdem hat man im letzten Jahr Zitrusfrüchte gepflanzt, 12 kg Honig durch ein Honigprojekt geerntet und mit einem Schweineprojekt begonnen. 7 Schweine werden an die Schüler zur Weiterzucht gegeben.

Im Januar 1993 wurden weitere 3.000 DM (1534 Euro) von AR für dieses Projekt zur freien Verwendung überwiesen.



2000:

Wasserpumpe für Samaipata

Der Freundeskreis Samaipata in Heiligenhaus unterstützt seit mehreren Jahren die Gemeinde Samaipata im Hochland Boliviens, die 120 km von der Provinzhauptstadt Santa Cruz entfernt liegt. Kontaktperson ist der vor Ort lebende ehemalige Lehrer Wolfgang Paulin. Die Gemeinde konnte mit der Hilfe aus Deutschland unterschiedlichste Projekte realisieren: Den Bau eines kleinen Krankenhauses, Straßenpflasterung, öffentliche Toiletten, Müllcontainer usw. Für die dringend notwendige Modernisierung der Wasserversorgung hat man auch Aktion Regelmässig angefragt und wir haben uns mit 1000 Euro (1956 DM) an dieser Aktion beteiligt.

Nachdem im Mai 2000 endlich eine Stromleitung zur Bohrstelle verlegt wurde, konnte eine leistungsfähige  Elektropumpe gekauft und installiert werden. Die Pumpe mit einer Leistung von 10 Litern je Sekunde wurde in einer Tiefe von 50 m eingebaut. Dies wird zukünftig wesentlich dazu beitragen, die Wasserversorgung des Dorfes Samaipata auch während der Trockenzeit in den Monaten Juli bis Dezember sicherzustellen. Ergänzend dazu ist der Bau von großen Wassertanks geplant, um das Wasser einer Quelle, das nachts ungenutzt in einen Fluss abläuft, zu speichern und tagsüber in das Wassernetz des Dorfes einzuspeisen.

Zur Zeit wird geprüft, ob und wie ein größeres Projekt zum Nutzen des ganzen Dorfes, nämlich die Erneuerung des örtlichen Wassernetzes durchgeführt und finanziert werden kann. Die Leitungen sind ca. 35 Jahre alt, bestehen zum Teil aus Asbestrohren und müssen dringend ausgewechselt werden.

Seit 1990 gab Aktion Regelmässig 5.192,59 € für folgende Projekte nach Bolivien:

 2000

1.000,00 € 

 Wasserpumpe für Samaipata
 1993

1.533,88 € 

 Unterstützung für Landschule in Saavedra
 1992

1.533,88 € 

 Unterstützung der Wochenendschule 'El Principe'
 1992

102,25 € 

 Arbeit mit Alkoholikern in La Paz
 1990

1.022,58 € 

 Unterstützung für Landschule in Saavedra



Aktion Regelmaessige Hilfe e.V.,
Alte Str. 59 a, 45481 Muelheim a. d. Ruhr
Email