Startseite
Statistik
Satzung
Presseartikel
Infomaterial

Zwischenbericht 64

Druckversion

AR-Logo

Dezember 2016     


Projekte in:
Äthiopien
Bolivien
Bosnien
Brasilien
Chile
El Salvador
Ghana
Guatemala
Kenia
Kirgisistan
Kolumbien
Kongo
Namibia / Angola
Nepal
Nicaragua
Peru
Philippinen
Sri Lanka
Uganda
Zimbabwe


Berichte:

Dez. 2017
Aug. 2017
Dez. 2016  
Sept. 2016
Dez. 2015
Aug. 2015
Dez. 2014
Dez. 2013
April 2013
Dez. 2012
.. weitere


 
Dezember 2016       


Spendertreffen 35 Jahre AR

Die Mitglieder der Aktion Regelmäßig: (v.l.) Wolfgang Kaminski, Cornelia Waage, Thomas Hötte, Ehrhard Klamet, Erhard Wiera, Andreas Waage, Erna Wiera, Fiona Wiera, Birgit Kröger, Harald Dörnhaus, Katrin Bach, Reinhard Bach, Anna Brückner


Man könnte wieder anfangen mit den Wasserbüffeln für die Philippinen, denn damit beginnt jeder AR-Rückblick. Mit den Wasserbüffeln hat damals alles angefangen. Das erste Projekt der Aktion Regelmäßige Hilfe. Man könnte auch damit anfangen, wie damals eine Gruppe Freunde aus Mülheim befand, es reiche nicht einmal im Jahr zu Weihnachten gegen das schlechte Gewissen zu spenden. Man beschloss dann mehr zu tun, mehr zu werden; ein zuverlässiger Partner wollte man sein. Regelmäßig von beiden Seiten. Spenden, nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern regelmäßig, das Geld zu teilen, für eine bessere Welt. Regelmäßig auch, als Partner für die Projekte, die sich bei Zuwendungen auf Kontinuität verlassen können und Hilfe zur Selbsthilfe erhalten. Damit könnte man anfangen.

Aber, weil jeder AR-Rückblick damit beginnt, könnten wir zum 35-jährigen Jubiläum ja mal anders starten, zum Beispiel mit einem Blick in Gegenwart und Zukunft.

Schauen wir in die Gegenwart: Am Samstag, den 5.11.2016 haben wir Spender und Projekt-Partner bei Kaffee, Kuchen und Abendessen zum gemeinsamen Austausch eingeladen. Ausgetauscht wurde auch viel zum Beispiel jede Menge Information aus unseren Pro jekten. Harald Dörnhaus hat für all diejenigen Projekte berichtet, die niemanden zum Spendertreffen schicken konnten. Viele haben aber Grüße und Berichte zum Stand der Dinge geschickt, einige davon finden sich auch in diesem Rundbrief. Antonie Dauben-Frings hat von den Fortschritten ihres Nähprojekts im Sinai berichtet. Außerdem hat sie mit ihrer Schwester zusammen Näharbeiten der Frauen aus dem Projekt verkauft. Sr.Walburga Kuepper von den Missionsärztlichen Schwestern hat von diversen Projekten berichtet, unter anderem aus Attat, Äthiopien (siehe dieser Rundbrief).

Artikel aus der WAZ / derwesten.de vom 24.11.2016

Frank Langer vom Deutschen Roten Kreuz berichtete ausführlich über die Arbeit im Flüchtlingslager auf dem Saarner Kirmesplatz. Hier hatte sich AR im vorigen Jahr entschlossen, 2000 Euro zu spenden. Auch wenn die Flüchtlingshilfe hier in Deutschland eigentlich nicht zu den primären Zielen von AR gehört, war es uns doch wichtig, hier ein Zeichen zu setzen, dass wir uns der Herausforderung bewusst sind und zu ihrer Lösung beitragen wollen. Aber natürlich ist das AR-Spendertreffen immer auch eine Gelegenheit alte Bekannte wieder zu treffen und zu erzählen. Auch hier ist viel ausgetauscht worden.

In 18 Sprachen deutsche Weihnachten erleben / Artikel über das Saarner Flüchtlingsdorf aus der WAZ Mülheim vom 23.12.2016

Anfangen könnte man einen solchen Bericht natürlich auch mit einem Blick in die Zukunft: Denn AR hat keine Nachwuchssorgen. Immerhin vier von 13 Mitgliedern des Kernteams sind unter 40 und gehören damit zur nachwachsenden Generation. Es wird also weitergehen. Und damit wären wir auch schon am Ende dieses kleinen Rückblicks.

Auf die nächsten 35 Jahre!




Grüße aus Attat

Wichtige Ereignisse:
Gruß aus Äthiopien Unsere neue Verwaltungsleiterin Sr. Belaynesh, MMS hat sich nach über einem Jahr gut eingearbeitet. Nach 3 Jahren konnte endlich die neue OP/Kreißsaal-Abteilung eingeweiht werden.

Der Umzug ist gemacht, auch wenn noch nicht alles an seinem Platz ist. Der ehemalige Kreißsaal und Operationssaal werden provisorische Stationen sein, während der Umbauarbeiten in den Abteilungen. Die Renovierung der Bettenabteilung ist der abschließende Schritt der Verbesserung der veralteten Infrastruktur des Krankenhauses. Es wird eine große Herausforderung sein dies bei laufendem Betrieb zu tun, aber die Perspektive in Zukunft mehr Platz für die Patienten zu haben, wird uns hoffentlich genug beflügeln. Die Krankenschwestern werden besonders gute Nerven brauchen.

Ansonsten steigen die Patienten- und Geburtenzahlen stetig. Wir haben inzwischen 200 äthiopische Angestellte, die uns bei dieser Aufgabe helfen, eine tägliche Herausforderung für uns alle. Wir sind gerade dabei einen neuen 5-Jahres-Vertrag mit der Regierung auszuhandeln, auch eine Geduldsprobe.

"Liebe Mitglieder der AKTION REGELMAESSIG! Sehr gerne senden wir Ihnen allen unsere herzlichen Glückwünsche zum Jubiläum. Sie setzen konkret und treu um, was Ihr Name sagt. Mit viel Dankbarkeit können wir den Empfang der REGELMAESSIGEN großzügigen Unterstützung von Ihnen bestätigen.

Es macht Mut und schenkt Zuversicht treue Partner an der Seite zu haben. Unsere Präsenz hier ist nur möglich, weil es Gruppen wie Sie gibt.

Danke für Ihr Vertrauen in unsere Arbeit und für viele Jahre Engagement.

Möge die gemeinsame Feier Ihren Zusammenhalt festigen und vor allem ein schönes Fest sein. Gerne feiern wir aus der Ferne mit.

Im Namen des gesamten Teams

Sr. Inge Jansen
Sr. Rita Schiffer"




Grüße aus Peru

Grüße aus Peru

Ein Herz für den Regenwald / WAZ-Artikel über Birgit Weiler vom 24.12.2016


Grüße aus Uganda

"Liebe Mitglieder der Aktion Regelmäßige Hilfe

Gruß aus Uganda Gerne schicke ich Ihnen einen Bericht von unserem Rubanda Basis Gesundheitsprogramm. Zuerst möchte ich der Aktion Regelmäßige Hilfe gratulieren zu Ihrem 35-jährigen Bestehen. Wir wünschen Ihnen allen Gottes Segen bei Ihrer Feier. Tatsächlich sind wir im Geist vereint und beten mit für Erfolg und Segen, wenn Sie dieses denkwürdige Ereignis feiern. Zweitens möchten wir unsere tiefste Dankbarkeit ausdrücken dafür, dass Sie so großartig unsere Missionen in Kasanga und Rubanda unterstützen. Wir sind sehr dankbar. So viele Leben wurden berührt, geheilt, und die Menschen haben einen neuen Sinn für ihr Leben erkannt durch Ihre treue Großherzigkeit. Mögen Sie Ihre wunderbare Aufgabe auch in Zukunft fortsetzen. Mit tiefer Dankbarkeit und Gebete,

Sr. Bernadette Narotso
Für Rubanda PHCP (Primary Health Care Programm) und MMS (Missionsärztliche Schwestern)"






AR - Ausgaben 2016

 Ägypten  - Nähereiprojekt St. Katherine500,00 € 
 Äthiopien  - Unterstützung für Krankenhaus in Attat4.000,00 € 
 Deutschland - DRK-Flüchtlingslager MH-Saarn2.000,00 € 
 El Salvador - Unterstützung Entwicklungshelfer500,00 € 
 Gutatemala - Suchtkrankenhilfe2.500,00 € 
 Kenia - Basisgesundheitsarbeit, Aids-Hilfe3.000,00 € 
 Kirgisistan - Waisenhaus und Jugendarbeit2.000,00 € 
 Peru - Arbeit im sozialen Brennpunkt3.000,00 € 
 Philippinen - Basisgesundheitsarbeit auf Luzon3.000,00 € 
 Tansania  - Vorschule in Makambako1.500,00 € 
 Uganda  - Gesundheitsarbeit u. Jeepunterhalt4.000,00 € 
 Total   26.000,00 € 



 
Fröhliche Weihnachten!

TOP Startseite

Aktion Regelmaessige Hilfe e.V.,
Alte Str. 59 a, 45481 Muelheim a. d. Ruhr
Email